Gespräch im Ministerium

(Quelle: VOLKSSTIMME  Alexander Walter) Nach Bekanntwerden eines internen Berichts des Kultusministeriums über Mängel in der Jeetzeschule ist der Vorstand des Trägervereins zu einem Gespräch nach Magdeburg gereist. Nicht in allen Punkten kam eine Einigung zustande.

Marco Tullner Jeetzeschule 6

Zwei Monate nach Bekanntwerden eines internen Berichts des Kultusministeriums über Mängel in der Freien Jeetzeschule ist der Vorstand des Trägervereins am Mittwoch zu einem Gespräch mit Mitarbeitern der Behörde sowie des Landesschulamtes nach Magdeburg gereist. Thema waren Beanstandungen, die ein Sachbearbeiter des Ministeriums in dem 27-seitigen Papier zusammengefasst hatte. So hatte er unter anderem die Einstellung nicht qualifizierter Lehrer, die rechtswidrige Aufnahme von Schülern sowie hygienische und bauliche Probleme bemängelt (wir berichteten). Zu einer abschließenden Bewertung kamen die Gesprächsparteien offenbar nicht.

Diskutiert worden sei unter anderem die Frage, ob die Freie Schule Lehrer mit einem DDR-Diplom statt des üblichen Zweiten Staatsexamens als Abschluss einstellen durfte, sagte Berthold Schulze, Geschäftsführer der Jeetzeschule, gestern. „Hier gibt es unterschiedliche Auffassungen“, sagte Schulze. Bei der Bewertung dieser Frage seien beide Parteien nun auf die Entscheidung von Gerichten angewiesen.

Zu weiteren Punkten wollten sich weder Berthold Schulze noch Karina Kunze, Pressereferentin des Kultusministeriums, äußern. Kunze erklärte auf Anfrage lediglich, bei den Gesprächen zwischen Ministerium und Jeetzeschule handele es sich um ein laufendes Verfahren.

Mitteilungsfreudiger waren Mitarbeiter der Behörde noch im Februar: Nach Bekanntwerden des internen, 27-seitigen Berichts durch einen Artikel der Volksstimme vom 25. Februar, hatte Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD) öffentlich erklärt, er halte die im Papier aufgelisteten Mängel für so schwerwiegend, dass er die Schule zu einer Stellungnahme auffordern werde. Mitarbeiter des Ministeriums drohten gar mit dem Entzug der staatlichen Zuschüsse für die freie Schule – ein Schritt, der für die Einrichtung gravierende wirtschaftliche Folgen hätte.

Mehr finden Sie unter: http://www.volksstimme.de/nachrichten/lokal/salzwedel/1465235_Gespraech-im-Ministerium.html

Der Trägerverein der Jeetzeschule erfuhr nach eigenen Angaben erst aus der Presse von der Existenz des Berichtes. Nachdem die Schule das Dokument inklusive Aufforderung zur Positionierung am 4. März erhalten hatte, äußerte sich der Vorstand vor dem 23. März schriftlich zu den angeführten Beanstandungen. In der Folge kam es in dieser Woche nun zum Treffen zwischen der Schule und den Behörden.

Wie es nun weitergeht, ist unklar. Dazu, wann mit einer abschließenden Bewertung des Ministeriums zu rechnen ist, und welche Konsequenzen im Raum stehen, äußerte sich Berthold Schulze nicht. Zumindest in der Frage der Einstellung von – aus Sicht des Ministeriums – nicht qualifizierten Lehrern dürften aber die Gerichte den Zeitplan vorgeben.

Die Landtagsfraktion der CDU hatte in Reaktion auf ein Schreiben der Jeetzeschule übrigens im März um einen Sachstandsbericht beim Ministerium gebeten. Noch am 19. März hatte Sprecherin Sandra Hietel erklärt, ihre offizielle Haltung werde die CDU-Fraktion von dem Bericht abhängig machen. Inzwischen gibt man sich auch hier deutlich bedeckter. „Da es sich um ein laufendes Verwaltungsverfahren handelt, können keine weiteren Aussagen diesbezüglich getätigt werden“, sagte Hietel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.