Liebe Schülerinnen und Schüler, liebes Schulteam, liebe Eltern,

Antje Pochte

Das hinter uns liegende Schuljahr begann mit einer Megaparty – gemeinsam feierten wir eine ganze Woche lang 10 Jahre Jeetzeschule. Das Programm war sehr abwechslungsreich und vielfältig – es reichte von einer Podiumsdiskussion zum Thema „Bildung im 20. Jahrhundert“, über die Präsentation der Herausforderungen und einen wunderbaren musikalischen Abend bis hin zum großen Schulball im Kulturhaus, den Tami und Lena für uns alle organisiert hatten. Und mit dem Bein noch halb auf der Tanzfläche ging es schon auf in alle Himmelrichtungen im Rahmen der Reisenden Schule. Und nun ist bereits das elfte Jahr am Ende und wir fragen uns, wo ist die Zeit geblieben.

Eine Premiere stellte unser erster Funkelmarkt in der dunklen Jahreszeit dar, der bei Jung und Alt so richtig gut ankam. Vielen Dank an die Eltern und an alle anderen Mithelfenden, die dieses Fest organisierten. Wir können uns auf eine Fortsetzung im Winter freuen.

Die Kinder und Jugendlichen sind auch in diesem Schuljahr wieder ein ganzes Stück gewachsen – sowohl körperlich als auch geistig an den Herausforderungen, die die Schule und das Leben an sie stellten. Dieses Jahrbuch zeugt davon, wie vielfältig dieses Schuljahr wieder war, wie viele Projekte, Exkursionen und Besonderheiten es gab. So fuhren zum Beispiel zwei 5/6er Gruppen zum ersten Mal auf die Insel Amrum, wir hatten zweimal für eine Woche russische Lehrer/innen und Schüler/innen von verschiedenen Schulen zu Besuch und der Bau der Turnhalle und weiterer Unterrichtsräume schritt voran. Der Bauwagen als Chilloase, unter der Anleitung von Herrn Dübler von den Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 7 und 8 um- und ausgebaut, schmückt mitsamt seiner Sonnenterasse den Schulhof und kann nun in Benutzung gehen.  Aber schaut/schauen Sie selbst, wie lebendig das Schuljahr 2015/16 war. Dank sei an dieser Stelle allen gesagt, die die Jeetzeschule so lebendig sein lassen – nur weil sich so viele Menschen mit so viel Energie in dieses Projekt einbringen, ist die Jeetzeschule das, was sie ist – ein Leuchtturm in der Altmark (wie Herr Bode immer so schön sagt).

In diesem Sinne wünsche ich allen schöne Ferien mit viel Sonnenschein und wundervollen Erlebnissen.

 

Antje Pochte

 

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Moorbrand in Meppen - Löschung kann Monate dauern
    Die Löschung des Moorbrandes im niedersächsischen Meppen könne sich im schlimmsten Fall über Monate hinziehen, sagte der Moorforscher Jan Peters im Dlf. Der Torf sei durch den heißen Sommer ausgetrocknet und bestehe zudem aus totem Pflanzenmaterial - und das brenne sehr gut.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Ausländische Studierende in Ba-Wü - Hohe Studiengebühren schrecken ab
    Universitäten im ländlichen Raum von Baden-Württemberg stehen bei deutschen Studierenden oft nicht hoch im Kurs. Ganz anders sieht das bei jungen Menschen aus Indien oder Afrika aus. Doch das Bundesland erhebt hohe Gebühren für Studierende aus Nicht-EU-Staaten - und hält sie damit ab.Deutschlandfunk, Campus & Karriere
  • Autonomer Verkehr - Selbstfahrende Straßenbahn im Test
    Ein Kinderwagen steht auf den Gleisen, die Straßenbahn rollt auf ihn zu - kann eine Tram ohne Fahrer diese Situation bewältigen? Das testen Verkehrstechniker zurzeit in Potsdam - vorerst nur auf einem Versuchsgelände.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.