Projektfahrt zum Ettersberg der Mackenzie und Missouri

Das Projekt „Nationalsozialismus“ der neunten Klassen der Jeetzeschule führte die Stammgruppen Mackenzie und Missouri im November nach Weimar. Sie besichtigten das ehemalige Konzentrationslager Buchenwald. da sich die Fahrt gut mit dem Deutschunterricht verbinden ließ, ging es auch noch am zweiten Tag zum Goethe-Nationalmuseum. Begleitet wurden die Klassen von Frau Krüger, Frau Böhlen und Herrn Thiel. Nach einer vierstündigen Fahrt hielt der Bus in Buchenwald an, nach kurzen organisatorischen Anweisungen begann die Führung durch das ehemalige Konzentrationslager. Zuerst ging es in das Eingangsgebäude, wo sich die Schüler ein Modell des gesamten Lagers ansehen konnte, wie es vor der Zerstörung nach 1950 ausgesehen hatte. Viele waren erstaun über die Größe des Konzentrationslagers: Es war ursprünglich über 100 Hektar groß. Einen großen Teil nahm der Bereich ein. wo früher die Baracken standen, in denen die Insassen untergebracht waren.

Buchenwald kl

Anschließend gingen die Schüler außen am Zaun entlang zum ehemaligen Tierpark. Dort angekommen wollte keiner so recht glauben, dass in unmittelbarer Nähre zu den Gefangenen ein Tierpark zur Belustigung der Wachmannschaften der SS und der Lagerleitung samt ihrer Familien lag. Unter anderem gab es Bären-, Affen- und Rehgehege.

Die nächste Station war das Krematorium. Die Stimmung der Schüler und Lehrer war hier besonders bedrückt. Die gefliesten kalten Räume und die Öfen, die zur Verbrennung der Toten dienten – niemand wollte sich lange dort aufhalten. Beim Ausgang zum Hinterhof des Krematoriums befindet sich eine Gedenktafel zur Erinnerung an Ernst Thälmann, der damals Vorsitzender der Kommunistischen Partei Deutschlands war. Thälmann wurde 1944 auf dem Hinterhof erschossen.

Foto Buchenwald kl

Zum Häftlingslager selbst gelangte man durch ein Eisernes Tor mit der Inschrift „Jedem das Seine“. Diesen zynischen Spruch konnten die Häftlinge lesen, wenn sie im Lager auf dem Appellplatz stehen mussten.

Zum Schluss der Führung wurde die Gedenktafel, auf welcher alle Nationen der Inhaftierten eingraviert sind, besichtigt. In ihrer Mitte ist die stählerne Platte auf rund 37°C – die Körpertemperatur des Menschen – erwärmt, zur Erinnerung an alle Häftlinge des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald.

Da de Klassen leider nicht mehr das Museum besuchen konnten, haben sie abschließend noch einen Film gesehen. In diesem wurden unter anderem Interviews mit Überlebenden des Lagers sowie Ausschnitte von Originalaufnahmen der Amerikaner bei der Befreiung des KZs gezeigt.

Am nächsten Tag wurden das Goethe-Nationalmuseum und das Goethe-Haus besucht. Zuerst gab es eine Führung durch die vielen Museumsräume mit ihren vielfältigen Ausstellungsstücken. Die Klassen hatten Glück, denn an diesem Tag war das Museum wenig besucht. So blieb viel Zeit, Fragen rund um den Dichter und Naturwissenschaftler an die kompetente Führung zu stellen. Anschließend wurden die Schüler mit je einem Museumsguide ausgestattet und durch das Wohnhaus Goethes, welches sich neben dem Museum befindet, geführt. Dass Goethe sich auch mit Farben und ihre Wirkung auf die Menschen beschäftigt hat, sieht man an den Wandfarben in den verschiedenen Räumen.

Goethehhaus Weimar kl

Alles in allem waren dies zwei gelungene Tage, die Kosten für die sich Dank eines Zuschusses von der Landeszentrale für politische Bildung und der Jeetzeschule für Eltern und Schüler im Rahmen hielten.

Friederike Ratteit

(Quelle: „Flaschenpost“)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.