Selenga und Tennessee in London

London Eye 10.09.2013 kl

Vom 8. bis 14. September waren die beiden Stammgruppen Selenga und Tennessee unterwegs nach London. Mit dem Bus ging´s am späten Sonntagabend los Richtung London. Die Nachtfahrt war ziemlich anstrengend. Am Montagmorgen sind wir dann mit der Fähre von Calais nach Dover übergesetzt. Anschließend haben wir dann noch kurz im strömenden Regen die Stadt Canterbury besucht, denn unsere Busfahrer brauchten noch eine längere gesetzlich vorgesehene Pause. Leider waren wir trotzdem viel zu früh in London und mussten dann mehrere Stunden auf die Abholung durch unsere Gastfamilien warten. Die Aufregung war groß, als unsere Schülerinnen und Schüler dann endlich abgeholt wurden und in den „fremden“ Gastfamilien übernachten sollten. Natürlich war einiges anderes als in Deutschland – vor allem was das Abendbrot und Frühstück anbetraf. Das ist eben ein kultureller Unterschied zwischen Deutschland und England, der nicht für alle einfach zu nehmen war.

Am Dienstag haben wir dann eine Standrundfahrt in London gemacht und sind dann noch eine Runde mit dem London Eye gefahren. Am Mittwoch waren wir dann in Stonehenge und haben diesen prähistorischen Steinkreis bewundert. Anschließend ging es dann nach Portsmouth, wo unsere Schüler allein die Stadt erkunden konnten.

Am Donnerstag standen dann verschiedene Museen als Wahlangebote auf dem Programm, u.a. das Natural History Museum und das Imperial War Museum. Am Nachmittag waren wir dann alle gemeinsam auf dem Camden Market zum Shopping. Am Freitagmorgen haben wir dann das British Museum besucht, bevor es mit dem Bus wieder Richtung Heimat ging.

Am frühen Samstagmorgen waren wir dann wieder wohlbehalten und ziemlich kaputt von der Nachtfahrt in Salzwedel zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Künstliche Intelligenz - Wie KI-Systeme die militärische Ausbildung verändern
    In der Bundeswehr soll schon in der Ausbildung der Soldaten verstärkt auf Methoden der Künstlichen Intelligenz gesetzt werden. KI soll geeignete Ausbildungsgänge vorschlagen, das richtige Maß zwischen unter- und überfordern finden - und am Ende den geeigneten Dienstposten bestimmen können.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Ray-Tracing-Technik - Fotorealistische Computergrafik in Echtzeit
    Beim Ray-Tracing verfolgen Computer-Nutzer den Lichtstrahl, der ihre Augen erreicht. So erhalten sie täuschend echte Effekte in der virtuellen Welt. In der digitalen Filmproduktion ist die Technologie schon bewährt, jetzt wird sie auch bei Computer-Spielen eingesetzt – in Echtzeit.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
  • Künstliche Intelligenz - Verbesserte Bildersuche mit Beispielbildern
    2015 sorgte die App "Google Fotos" für einen Skandal: Bei Portraits von Schwarzen schlug sie als Schlagwort "Gorilla" vor. Vermeiden lassen sich solche Bilderkennungs-Pannen, wenn man der KI ein bisschen menschliche Gedankenwelt mitgibt, so Informatiker Björn Barz von der Uni Jena im Dlf.Deutschlandfunk, Computer und KommunikationDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.