Selenga und Tennessee in London

London Eye 10.09.2013 kl

Vom 8. bis 14. September waren die beiden Stammgruppen Selenga und Tennessee unterwegs nach London. Mit dem Bus ging´s am späten Sonntagabend los Richtung London. Die Nachtfahrt war ziemlich anstrengend. Am Montagmorgen sind wir dann mit der Fähre von Calais nach Dover übergesetzt. Anschließend haben wir dann noch kurz im strömenden Regen die Stadt Canterbury besucht, denn unsere Busfahrer brauchten noch eine längere gesetzlich vorgesehene Pause. Leider waren wir trotzdem viel zu früh in London und mussten dann mehrere Stunden auf die Abholung durch unsere Gastfamilien warten. Die Aufregung war groß, als unsere Schülerinnen und Schüler dann endlich abgeholt wurden und in den „fremden“ Gastfamilien übernachten sollten. Natürlich war einiges anderes als in Deutschland – vor allem was das Abendbrot und Frühstück anbetraf. Das ist eben ein kultureller Unterschied zwischen Deutschland und England, der nicht für alle einfach zu nehmen war.

Am Dienstag haben wir dann eine Standrundfahrt in London gemacht und sind dann noch eine Runde mit dem London Eye gefahren. Am Mittwoch waren wir dann in Stonehenge und haben diesen prähistorischen Steinkreis bewundert. Anschließend ging es dann nach Portsmouth, wo unsere Schüler allein die Stadt erkunden konnten.

Am Donnerstag standen dann verschiedene Museen als Wahlangebote auf dem Programm, u.a. das Natural History Museum und das Imperial War Museum. Am Nachmittag waren wir dann alle gemeinsam auf dem Camden Market zum Shopping. Am Freitagmorgen haben wir dann das British Museum besucht, bevor es mit dem Bus wieder Richtung Heimat ging.

Am frühen Samstagmorgen waren wir dann wieder wohlbehalten und ziemlich kaputt von der Nachtfahrt in Salzwedel zurück.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Yuji Hyakutake - Der Amateurastronom und sein Komet
    Vor 70 Jahren kam in der Nähe von Nagasaki Yuji Hyakutake zur Welt. Er machte eine Ausbildung zum Fotografen und arbeitete einige Jahre für eine Zeitung. Als Hobbyastronom entdeckte er 1996 einen Kometen, der kurz darauf sogar mit bloßem Auge am Himmel erkennbar war.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Green Shipping - Abwasser von Containerschiffen soll sauberer werden
    Weltweit dürfen Schiffe nur noch schwefelarmen Treibstoff bunkern.Sie können auch weiter mit dreckigem Schweröl fahren, müssen dafür die Abgase direkt an Bord reinigen. Die Schwermetalle und Rußpartikel werden jedoch im Meer entsorgt. Verhindern soll dies eine spezielle Abwasser-Reinigungsanlage. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Welt-Aids-Konferenz - Wie die Coronakrise den Kampf gegen das HI-Virus beeinflusst
    Weltweit sind 38 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Ein Ende der Aids-Epidemie ist weit entfernt. Der Unterschied zur Corona-Pandemie: HIV ist behandelbar. Dennoch gibt es Folgen, die die aktuelle Krise für die HIV-Problematik hat. Daneben stehen Fortschritte bei den Medikamenten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.