Im Künstlerhaus Schreyahn

Unser Lehrer, Herr Heinke, hatte uns am letzten Wochenende ins Künstlerhaus Schreyahn eingeladen. Einige Schüler der Jeetzeschule nahmen die Einladung an. Auch aus der freien Grundschule Altmark in Depekolt kamen ein paar Schülerinnen mit.  Dabei waren: Lisa, Karla, Mira, Carl, Leander, Enja, Nora, Marla, Karlotta und Djamila. Die Erwachsenen, Stephan Heinke, Volker Donath und Juliane Nader, halfen uns beim Schreiben.

017_14A kl

Halb elf trudelten alle ein. Alle hatten noch etwas Zeit zum Umgucken und zum Austoben. Das taten viele auf dem Spielplatz. Dann haben wir uns zum ersten Kreis getroffen. Dort haben wir besprochen, was die erste Aufgabe ist. Alle sollten sich einen Gegenstand suchen und abzeichnen. Dieser Gegenstand sollte in der ersten Geschichte vorkommen. Also haben sich alle ans Schreiben gemacht. Nach einer ersten Zeit zum Schreiben gab es Mittag, das heißt: mitgebrachte Stullen essen. Um 14.00 Uhr gab es eine neue Aufgabe. Wir sollten überlegen, was an einer bestimmten Stelle im Rundling früher einmal passiert sein kann und uns darüber eine Geschichte ausdenken. Was passierte zum Beispiel an den alten Eichen, an der schwarzen Pumpe oder im Künstlerhaus?

006_3 klDanach gab es eine längere Pause. Einige fingen an Herrn Heinke zu fangen. Wir sind barfuß durch den Wald gerannt. Dort lagt allerdings auch alter Draht, Brennesseln wuchsen und noch weiteres. Herr Heinke hatte dort noch sehr viel Glück, weil er Schuhe anhatte. Lisa hat in dann gefangen. Am Nachmittag gab es wieder ein neues Angebot. Diesmal konnte man in die Zukunft sehen, was an einem Ort wohl passieren könnte. Am Abend gab es Nudeln zu essen.

Nach dem essen haben wir eine kleine Show gemacht. Jeder, der wollte, konnte mitmachen. Bei dieser Show haben mitgemacht: Lisa wie auch Karlotta am Klavier, Enja, die Lieder gesungen hat, die sie selbst gedichtet hatte, Karla und Mira, die auch ein Lied selbst gedichtet haben und Stephan Heinke mit einem Volkslied.

Dann haben sich die letzten einen Schlafplatz gesucht. Und wer wollte, konnte noch an einer Wanderung mitmachen. Im Laufe des Tages und besonders am Abend gab es ein Problem: die Mücken. Auch im Haus waren die Mücken ein Problem. Obwohl sich alle tief in ihre Schlafsäcke verkrochen hatten, gaben die Mücken nicht auf und stachen einen nach dem anderen. Einige schliefen im Haus, andere unter dem schönen Kletterbaum und wieder andere direkt unter freiem Himmel.

Am nächsten Morgen wachten Carl und Leander früh auf und gingen raus. Sie versteckten sich hinter einer Mauer und bewarfen Karla, Lisa und Mira mit alten Kastanien. Dann kam es zur „Kastanienschlacht“. Um viertel vor acht gab es Frühstück und anschließend haben wir geschrieben. Um elf kam der Schriftsteller Stephan Seidel. Jeder hat ihm eine selbstgeschriebene Geschichte vorgelesen. Der Schriftsteller hat auch noch ein paar Tipps gegeben.

004_1A kl

Dann haben Lisa und Mira eine Wette gemacht, ob Mira eine Stunde still sein kann. Sie hat es tatsächlich geschafft. Inzwischen haben die anderen geschrieben und gespielt. Aufgeräumt haben wir auch und dann kamen auch schon unsere Eltern, um uns abzuholen. Wir haben noch eine Abschlussrunde gemacht. Dann ist einer nach dem anderen gefahren.

Das war unser erlebnisreiches Schreibwochenende.  Müde und mit neuen Geschichten kamen wir zu Hause an. Am Montag war es für einige schwer, nicht in der Schule einzuschlafen.

Geschrieben von: Mira Smolnik und Lisa Rabea Kruse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Kunstprojekt 2021
Förderverein der Jeetzeschule

Der Verein bezweckt die Förderung der reformpädagogisch orientierten „Jeetzeschule in Salzwedel“, Integrierte Gesamtschule in freier Trägerschaft. Hier finden Sie den Aufnahmeantrag als PDF Download.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung
    In vielen unserer Schulen befinden sich die Schüler:innen während ihrer Schulzeit wie in einem Zug auf einem Gleis. Manche brechen aus und springen ab. Die allermeisten folgen dieser vorgegebenen Schiene Der Beitrag Paradigmen-Wechsel für die Berufsorientierung erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen
    In der dritten Folge des FREI DAY Podcasts hat Clara die Lehrerinnen Christina Feldmann (Grundschule Bothmer), Caroline Frey (Schweizerhof Grundschule Berlin) und Tina Vahldieck (Grundschule am Rosenbusch) eingeladen. Alle drei setzen Der Beitrag Den FREI DAY an der Grundschule umsetzen erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Lernen mit Freude
    In den unteren Klassen gibt es das ja noch oder wieder – Lernen mit Freude. Aber auf dem Weg zum Abitur? Wenn der Druck gute Noten zu haben, spürbar steigt und der „Ernst des Lebens“ an der Tür klopft?! Der Beitrag Lernen mit Freude erschien zuerst auf Schule im Aufbruch.
  • Gebremste Demenz - Ein Diabetes-Medikament könnte gegen Alzheimer helfen
    Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko, an Alzheimer zu erkranken. Dies legt die Vermutung nahe, dass Medikamente, die Zuckerkranken helfen, auch das Fortschreiten einer Demenz bremsen könnten. Britische Forschende haben nun einen Wirkstoff getestet, der Hoffnung macht.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Saturn in Opposition - Der entmachtete Planet, der schwimmen kann
    Heute überholt die Erde den Saturn auf der Innenbahn. Damit ist der Abstand zum Ringplaneten so gering wie möglich und Saturn erreicht seine größte Helligkeit an unserem Himmel.Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Corona-Pandemie - Warum Corona rund um die Welt bekämpft werden muss
    In Afrika grassiert die Delta-Variante – und nicht mal ein Prozent der Bevölkerung ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Weil es keine gerechte Verteilung der Impfstoffe gibt, drohen auch anderswo die Überlastung heruntergewirtschafteter Gesundheitssysteme und neue Varianten, die womöglich noch gefährlicher sind.Deutschlandfunk, Wissenschaft im BrennpunktDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
Translate »