Infobrief zum Schuljahresbeginn 2019/20

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebes Schulteam!

Rückblick:

Das letzte Schuljahr endete für die JiS sehr erfreulich. Wir wurden für den deutschen Schulpreis nominiert und auch, wenn wir die eigentliche Trophäe nicht bekommen haben, sind wir dafür in einem zweijährigen Entwicklungsprogramm der Deutschen Schulakademie und haben einen persönlichen Prozessbegleiter. Wir werden an verschiedenen Veranstaltungen teilnehmen und mit anderen Schulen in den Austausch kommen. Dieses Programm wird über die Robert-Bosch-Stiftung finanziert und ist für uns eine tolle Möglichkeit der Weiterentwicklung.

Neben dem Schulpreis lief das Schuljahr natürlich wie immer souverän durch. 74% der Zehntklässler erreichten den Erweiterten Realschulabschluss. Ebenso erfolgreich waren unsere Abiturienten, die fast schon in gewohnter Weise ebenso ihre Abschlüsse erlangten (Ø 1,97). Herzlichen Glückwunsch an alle Absolventen und vielen Dank an das Schulteam und die Eltern für die Begleitung der Jugendlichen in diesem Lebensabschnitt.

Die Schülerinnen und Schüler der 13. Klasse, erreichten alle ihr Ziel der allgemeinen Hochschulreife und das mit einem Gesamtdurchschnitt von 1,97, womit die JiS wieder über dem Landesdurchschnitt in Sachsen- Anhalt (2,3) liegt.

Neues:

Nachdem wir mehrere Jahre mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgänge 7 und 8 auf dem Schulhof gebaut haben, gibt es seit diesem Schuljahr das neue Projekt „Jeetzefarm“. Wir haben von der Stadt und dem Wasserverband eine große Fläche nahe der Schule an der Jeetze gepachtet und seit zwei Wochen arbeiten jeden Tag Schülerinnen und Schüler dort draußen. Über lange Zeit haben wir das Projekt „Jugendschule“ am Schlänitzsee in Potsdam beobachtet und zum Teil begleitet, um die Erfahrungen von dort nutzen zu können:

Die Jugendschule am Schlänitzsee ist ein Projekt der Montessori-Oberschule in Potsdam. Auf einem 3,6 ha großen Gelände in unmittelbarer Nähe zum Stiftungsort Paretz wird das Konzept einer „Pädagogik des Ortes“ umgesetzt. Seit 2008 beschäftigen sich hier Schüler der 7. und 8. Klasse mit herausfordernden Themenprojekten und konkreten Arbeiten in der Natur. Sie sammeln Erfahrungen in handwerklichen Tätigkeiten, fällen etwa Bäume, bauen Feldfrüchte an, betreuen Tiere oder kochen. Durch die Auseinandersetzung mit den Dingen und die dabei gemachten Erfahrungen und Wahrnehmungen stellen sich die Schüler eigene und echte Fragen und kommen so zu einem vertieften Wissen.“ (Quelle: http://www.helga-breuninger-stiftung.de/portfolio-item/jugendschule-schlaenitzsee-laeuft/, letzter Zugriff; 29.08.2019, 12.20Uhr)

Jeetzefarm
Und was sonst noch geschah: Der 4. Tag ist vorbei. Erste Konflikte und grundsätzliche Unterschiedlichkeiten im Umgang mit Natur und Mitwelt liegen „oben auf“. Unsere Arbeitsbesprechung in der Morgenrunde ist gefüllt mit sozialen Themen. Gruppen haben sich gebildet und es ist, als seien die bisher entstandenen Orte nur von den Personen zu nutzen, die an ihrem Bau beteiligt waren. So ist es natürlich überhaupt nicht gedacht oder angelegt. Alles ist für Alle zur Nutzung frei. „Platzhirschgehabe“ ist das Gegenteil von gemeinschaftlichem Tun.
(Quelle: Facebook Jeetzeschule, Susanne Schmidt, Sozpäd)

„…Das erste Mal nach Tagen der Hitze ein leichter Regen. Die Plane über der Chill-Ecke entfaltet das erste Mal ihren Sinn. Heute ist der vorletzte Tag. Morgen früh kommen die SuS der Ticino und werden „herumgeführt“. Begonnenes wird vorgestellt und abgegeben zum Weiterbau… An vielen Orten und Stellen ist kein schneller Baufortschritt mehr zu haben. Das Gefühl, „seht her, das habe ich/ haben wir geschafft“, lässt auf sich warten. Für manche eine große Herausforderung. Montag und Dienstag waren wohl die fordernsten Tage. Wenig Motivation, allgemeiner „Lustabfall“, nichts wirklich „Neues“ mehr. Dienstag dann die Ansprache all dieser Dinge… Zwei Wochen sind eine lange Zeit- aber wie so oft erscheint sie im Nachhinein kürzer. Und überall in ihr verborgen liegen ungenutzte Möglichkeiten, aber auch vieles, was tatsächlich geschaffen, erlebt und gemeinsam bearbeitet wurde.“ (Quelle: Facebook Jeetzeschule, Susanne Schmidt, Sozpäd)

Elterncoach:

Durch den Austausch mit der Evangelischen Schule Berlin Zentrum sind wir auf die Idee „Elterncoach“ gestoßen. Und zwar ist es so gedacht: Die Jugendlichen, die eine Herausforderung planen und durchführen müssen, bekommen etwa ab dem zweiten Schulhalbjahr ein Elternteil zugeteilt, der/ die als Berater/in fungiert. Wer also sagt, ich kenne mich mit Wanderungen oder Paddeltouren, Yogahäusern, Klöstern oder oder aus, kann sich bei uns als Elterncoach registrieren lassen und seine Arbeitsstunden auf diese Art ableisten. Es geht wirklich nur um einige kurze Treffen, bei denen Beratung stattfindet, vor allem zu Kontakten, die Erwachsene einfach haben und Jugendliche noch nicht haben können. Eine Beratung der eigenen Kinder ist dabei natürlich ausgeschlossen. Wenn Sie sich als Elterncaoch zur Verfügung stellen möchten, lassen Sie sich bitte im Sekretariat registrieren. Vielen Dank schon mal im Vorraus. Erstes Treffen: Mittwoch, 18.09. um 18.00 Uhr in der Lupe.

Öffentliches Singen:

Am 28. November um 17.00 Uhr möchten wir statt eines Weihnachtskonzertes ein gemeinsames Singen anbieten. Dazu wird es eine Bühne auf dem Parkplatz des Dänischen Bettenlagers geben und unser Chor wird einfache Weihnachtslieder anstimmen und analog zum „Stadionsingen“ in den großen Städten gemeinsam mit Ihnen diese singen. Die Texte werden über eine große Leinwand gebeamt. Außerdem gibt es natürlich Punsch, Glühwein und andere Leckereien. Wer Unterstützung bezüglich einer Bühne geben kann, melde sich bitte im Sekretariat. Ansonsten sind Sie alle herzlich eingeladen möglichst zahlreich zu erscheinen (und viele Freunde und Verwandte mitzubringen) und kräftig mit uns im Kerzenschein zu singen.

Termine zum Vormerken:

31.08. – 07.09. Zeitraum Reisende Schule
Montag, 09.09. 18.00 Uhr öffentliche  Theatervorstellung Klasse 11
Donnerstag,
12.09.
18.00 Uhr öffentliche Präsentation ausgewählter
Herausforderungen Jg. 10
Samstag, 14.09. 9 – 13.00 Uhr Arbeitseinsatz/ Anmeldung Sekretariat
Mittwoch,
18.09.
18.00 Uhr Treffen Elterncoach 19.00 erster Elternrat
03.10.- 13.10. Herbstferien
13.10. – 25.10. Praktikum 8/9
Dienstag, 15.10. 19.00 Uhr für Jg. 10: EA Realschulabschluss
31.10./01.11. Schulfrei (Reformationstag)
Donnerstag,
07.11.
19.00 Uhr für Jg. 9: EA Hauptschulabschluss
Mittwoch,
20.11.
Ab 14.00 Uhr Elternsprechtag 5-10
21.11. – 30.11. 12 Russische LK der Partnerschule zu Gast
Freitag, 22.11. 16-20.00 Uhr Funkelmarkt
Donnerstag,
28.11.
Öffentliches Singen (Parkplatz) – Anwesenheitspflicht für alle SuS
Dienstag, 03.12. 17.00 Uhr Gesamtkonferenz
Freitag, 06.12. Beweglicher Ferientag
09.12. – 20.12. Praktikum Jg. 7
16.12. – 20.12. 5/6 Projektwoche Mittelalter
11: Chemiepraktikum Berlin Buch
12: „Was ist der Mensch“- Projekt in Zethlingen
23.12. – 06.01. Weihnachtsferien
Samstag, 18.01. Tag der offenen Tür- Anwesenheitspflicht für alle SuS
Vorschau: Studiertage 17.02. – 19.02.2020 Dienstag, 18.02. Die Schüler bekommen Aufgaben für zu Hause und die Lehrkräfte haben Fortbildung 18.00 Uhr öffentliche Montessori-Veranstaltung mit Claus Dieter Kaul in der Aula (empfehlenswert)

Aktuelles finden Sie auch immer unter www.jeetzeschule.de und auf facebook Jeetzeschule. Ich wünsche Ihnen eine schöne restliche Sommer-, eine bunte Herbst- und eine herrliche Adventszeit.

Mit lieben Grüßen

Antje Pochte im Namen der Schulleitung

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • App "Hush City" - Stille Orte in der Stadt bewerten
    Lärm belastet, besonders in Großstädten. Doch auch dort gibt es Oasen der Stille. Die App "Hush City" soll helfen, sie zu entdecken: Bürger werden aufgefordert, ihre akustische Umgebung zu kartieren - und zu bewerten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Therapie gegen Alterskrankheiten - Neue Wirkstoffe gegen Zombiezellen
    Sogenannte seneszente Körperzellen beschleunigen das Altern. Denn sie weigern sich, für junge Zellen Platz zu machen. Deshalb suchen Wissenschaftler seit einigen Jahren nach Wegen, sie zu bekämpfen. Vielversprechende Wirkstoffe wurden nun am Menschen getestet.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Treibhausgase reduzieren - "Die Lösung ist erst einmal technologisch"
    Über Verzicht werden wir nicht auf null Emissionen runterkommen, sagte der Klimaökonom Jan Minx im Dlf. Das könne nur technologisch passieren. Technologien kurz vor der Marktreife könnten künftig einen substanziellen Beitrag zur Treibhausgas-Neutralität des Industriesektors leisten. Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.