Steine schleppen, Sträucher schneiden und veganischer Kuchen

In dichten Rauchschwaden war der Schulhof eingenebelt. Nur schemenhaft waren die Eltern und Schüler zu sehen, die am Sonnabend, 22. März, zum Arbeitseinsatz gekommen waren. Etwa die Hälfte der freiwilligen und unfreiwilligen Helfer kamen um neun Uhr in der Frühe an um unseren Schulhof aufzuhübschen. Später wurden es insgesamt etwa 40 fleißige Arbeiter. Es wurde viel an den Beeten und dem Steinhaufen gearbeitet. Die Beete wurden wieder ordentlich bepflanzt. Der Steinhaufen wurde größtenteils auf Paletten geschichtet. Der Rest, der nicht stapelbar war, wurde aussortiert. Am Sitzhügel wurde auch gearbeitet, das meiste von dem trockenen Gestrüpp, welches auf ihm gewachsen war, wurde verbrannt.

Die fleißigen Helfer tragen die Steine zusammen.

Die fleißigen Helfer tragen die Steine zusammen.

Auch von anderen Arbeiten, wie das Büschestutzen, fiel Geäst und trockenes Gestrüpp an, welches ebenfalls auf dem Feuer landete. Da aber oft frisch abgetrennte und somit feuchte Äste verbrannt wurden, kam es zu dem anfangs erwähnten Rauch, welcher den ganzen Schulhof einhüllte. Inmitten der Rauchschwaden wurde auch am Zaun, der an der Grenze zum Dänischen Bettenlager liegt, gearbeitet. Er wurde erneuert. Damit diese Arbeit aber auch eine Langzeitwirkung hat, musste leider ein Baum gefällt werden, welcher Schulfremden erlaubt hatte, sich über den Zaun zu hieven und ihn dabei zu beschädigen. Da die Arbeit reichlich anstrengend war, musste natürlich auch für Stärkung gesorgt werden. Diese bestand überwiegend aus veganischen und vegetarischen Kuchen, sowie Salaten. Jedermanns Geschmack war das vielleicht nicht, aber besser als nichts. Ausgeruht wurde sich auch auf den neu aufgestellten Bänken. Am frühen Nachmittag war Feierabend.

Friederike Ratteit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • 60 Jahre Echo 1 - Raumfahrt wird sichtbar
    Heute vor 60 Jahren startete die NASA mit einer Thor-Delta-Rakete den Ballon-Satelliten Echo 1, der in der Folgezeit fast acht Jahre lang die Erde umkreiste, anfangs in einer Höhe von 1500 Kilometern. Später verglühte er dann. Deutschlandfunk, SternzeitDirekter Link zur Audiodatei
  • Russischer COVID-19-Impfstoff - Kein Applaus für eine vorschnelle Zulassung
    Daumen drücken für den russischen wie für alle anderen Impfstoffe, meint Volkart Wildermuth. Doch die Nachricht liefere Munition für Impfgegner und dürfte das Vertrauen in COVID-19-Impfstoffe generell senken. Zu viele Sicherheitsschranken seien missachtet worden.Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der WocheDirekter Link zur Audiodatei
  • Russischer Coronavirus-Impfstoff - Zugelassen - aber nur wenig getestet
    In Russland ist ein Impfstoff gegen das Coronavirus zugelassen worden. Das hat Präsident Wladimir Putin bekannt gegeben. Der Impfstoff wurde bislang jedoch nur an wenigen Probanden getestet, unter anderem an Soldaten. Das bringt Risiken mit sich - ein Überblick.Deutschlandfunk, Thema
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.