„Deutschland ist wie ein Märchenland“

Im September wollen Abiturienten der Jeetzeschule nach Russland zum Schüleraustausch fahren

Tartastan 1

Deutsche und Russen trafen sich in der Salzwedeler Jeetzeschule, um den Schüleraustausch mit der neuen Partnerschule zu planen.

Quelle: Volksstimme von Annemarie Fehse

Salzwedel l Im September steht der erste Russlandbesuch der Jeetzeschüler an der neuen Partnerschule an. Tatjana Alexandrowna war zusammen mit ihrer Stellvertreterin, einer Grundschullehrerin und drei russischen Schülern, jetzt in der Hansestadt, um sich die Jeetzeschule in Salzwedel (JiS) genau anzuschauen. Zusammen mit JiS-Schulleiterin Antje Pochte, Geschäftsführer Berthold Schulze und Russischlehrerin Judith Sheltonoshko schmiedete Alexandrowna Pläne für den Herbst. Dabei fing alles ganz unerwartet an:

„Ich war in Arendsee in der Sauna“, berichtet Antje Pochte, als sie den Kontakt zur tartastanischen Privatschule von einer Bekannten vermittelt bekam.

Tartastan 4a„Natürlich habe ich das gleich an Frau Sheltonoshko weitergeleitet.“ Und diese machte direkt Nägel mit Köpfen und lud eine Abordnung des russischen Dawydow-Gymnasiums nach Deutschland ein. Sheltonoshko erklärt: „Die deutschen Lehrer sind schon in Russland gewesen, um die Schule zu besichtigen. Das ist jetzt der Gegenbesuch.“ Eine Initialphase sozusagen, in der Ideen und Anregungen für den eigentlichen Schüleraustausch besprochen werden sollen, der im September beginnt. Im Frühjahr 2017 sollen dann die russischen Schüler nach Deutschland kommen.

Einige Eindrücke haben die russischen Gäste in der Testwoche in Deutschland bereits gewonnen. Der 17-jährige Georgi Plaschchin erzählt: „In Russland nimmt niemand etwas zu Essen für unterwegs mit. In Deutschland macht sich jeder ein Brot.“ Auch Tatjana Alexandrowna ist ein Unterschied aufgefallen: „In Russland trinken die Menschen nach jeder Mahlzeit einen Tee. Wie können die Deutschen nur ohne diesen Tee leben?“, wirft sie amüsiert in die Runde. Das alles seien aber interessante und liebenswerte Unterschiedlichkeiten, sind sich Lehrer und Schüler einig. „Die einzige Barriere, die bestand, war eine sprachliche. Eine menschliche hat es zu keiner Zeit gegeben“, fasst Berthold Schulze zusammen.

Das sei die beste Grundlage für eine gelingende deutsch-russische Freundschaft. Die gerade einmal 24-jährige Grundschullehrerin aus Tartastan, Aljona Artemjevac, erzählt, es sei schon immer ihr Traum gewesen, nach Deutschland zu reisen. „Als ich in der vierten Klasse war, fragte mich meine Mutter, was ich tun würde, wenn ich reich wäre. Ich antwortete: Nach Deutschland reisen, berichtet sie. Aus diesem Grund liege ihr der Austausch besonders am Herzen.

Das Dawydow-Gymnasium hat bereits begonnen, deutsche Feiertage wie Nikolaus in den Schulkalender aufzunehmen und auch Antje Pochte zieht in Erwägung, russische Feiertage an ihrer Schule einzuführen. Hier der Link zu unserer Partnerschule: http://gimnaziya-davydova.ru/

Tartastan 2aEine weitere Besonderheit, die die russischen Gäste gern aus Deutschland mitnehmen, sei die Liebe zum Detail. „Alles ist so schön dekoriert und auch die Menschen sind sehr offenherzig und freundlich zueinander“, schwärmt die russische Direktorin. „Wir haben Tausende Fotos geschossen“, erzählt Vera Anatoliewna, die stellvertretende Schulleiterin aus Tartastan. Vor allem die Fachwerkhäuser hätten es ihr angetan, verrät sie. „Ich habe das vorher nur auf Bildern gesehen.“ Auf den Besuch der Deutschen freuen sich die Tartastanen besonders. Denn dann könnten sie dem Besuch die gleiche Gastfreundschaft erweisen, wie ihnen selbst zuteil wurde. Auch wenn Tatjana Alexandrowna traurig ist, ins etwa 5000 Kilometer entfernte Tartastan abreisen zu müssen, ist sie zuversichtlich. „Ich werde wieder herkommen“, verkündet sie. „Deutschland ist wie ein Märchenland. Jeder sollte ein Mal dort gewesen sein.“

Unterstütz wir der Schülerausstausch von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gGmbH 

DRJA_Logo_JPG_Zusatz_unten


Judith Sheltonoshko, Russischlehrerin: „Die deutschen Lehrer sind schon in Russland gewesen. Das ist jetzt der Gegenbesuch.“


Aljona Artemjevac, Lehrerin aus Tartastan: „Alles ist so schön dekoriert und auch die Menschen sind sehr freundlich.“

Spenden für die Jeetzeschule

Zum Spendenformular
 
Zum Spendenshop


 
 


  • „Talentschulen“ sind fragwürdige Symbolpolitik
    Der Schulversuch „Talentschulen“ gibt vor, an dem Problem benachteiligter Schülerinnen und Schüler in segregierten Schulen anzusetzen. Doch er ist Ausdruck einer Symbolpolitik, durch die sich problematische Konzeptionen in die Schulen einschleichen könnten.
  • Schuster bleib bei deinen Leisten
    Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Hans-Peter Meidinger, selbst Gymnasiallehrer, verlangt ein bundesweites Verbot der Lernmethode „Lesen durch Schreiben“. Er begründet dies, wie heute in einigen Medien zu lesen ist, mit dem Hinweis, dass es ihm darum ginge, „weiteren Schaden von unseren Grundschulkindern abzuwenden“.
  • Lasst uns chatten!
    Telefonieren war gestern: Für die Studierenden der Generation „Digital Natives“ läuft Kommunikation vor allem über Dienste wie WhatsApp. Deshalb bieten nun Hochschulen Studienberatung als WhatsApp-Chat an. Doch dabei wollen Datenschutzbeauftragte und Personalrat ein Wörtchen mitreden. Von Vanessa Köneke
  • Ohne Titel
    Bald werden hier zukünftige Webinare dargestellt. Derweil können Sie sich die Webinar-Aufzeichnungen von Schule im Aufbruch Österreich anschauen. Der Beitrag erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • Schul – Landkarte
    Vollbildanzeige (öffnet sich in neuem Tab) Der Beitrag Schul – Landkarte erschien zuerst auf Schule im Aufbruch - Deutschland.
  • „Schule im Aufbruch“ – Fest 2016
    Inspirieren – Vernetzen – Ideen für 2017 austauschen – Ermutigen – Feiern “Schule im Aufbruch” ist heuer 3 Jahre alt: Tausende TeilnehmerInnen und hunderte Schulen sind bereits Teil von „Schule im Aufbruch“.Am 30. November zeigen wir einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Jahres und geben einen Ausblick auf 2017 – und wir freuen uns, […]
  • Unappetitlicher Fund - Desinfektionsmittel-Rückstände im Speiseeis
    Ein Eis im Sommer - wie lecker. Aber in jeder zweiten Speiseeisprobe in Deutschland wurden Rückstände von Desinfektionsmittel gefunden. Besonders häufig betroffen sind offenbar Eisdielen, berichtet das Landeslabor Berlin-Brandenburg auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag in Berlin.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
  • Dirk van Laak - "Alles im Fluss"
    Ob Klärwerk, Stromversorgung oder Datenautobahn: Unsere moderne Welt funktioniert nicht ohne Infrastruktur. Der Historiker Dirk van Laak spricht von "Lebensadern unserer Zivilisation". In seinem Buch schildert er, wie unsere heutige Infrastruktur entstanden ist – und wie verletzlich sie ist.Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische LiteraturDirekter Link zur Audiodatei
  • Mini-Drohne aus den Niederlanden - TU Delft stellt Roboterlibelle vor
    Er ist winzig klein, kann auf der Stelle fliegen und binnen einer Sekunde auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen: Wissenschaftler der TU Delft haben einen Roboter entwickelt, der sich ähnlich verhält wie ein Insekt. Im Vergleich zu anderen Drohnen hat die Minilibelle erhebliche Vorteile.Deutschlandfunk, Forschung aktuellDirekter Link zur Audiodatei
Unsere Empfehlung

Blick über den Zaun  . . . ist ein Verbund reformpädagogisch orientierter Schulen, der seit 1989 besteht, um Schulentwicklung „von unten" zu betreiben. Ziel des ‚Blick über den Zaun' ist es, durch regelmäßigewechselseitige Besuche („peer reviews"), durch Tagungen und das Anwerben weiterer Schulen dazu beizutragen, dass Schulen im direkten Erfahrungsaustausch voneinander lernen: einander anregen, ermutigen, unterstützen. Grundlage der gemeinsamen Arbeit sind das Leitbild sowie dieStandards, die auf den nebenstehenden Grundüberzeugungen aufbauen.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.